Umweltprojekt HESSNET - Fließgewässer in Hessen

as Umweltprojekt "Hessnet" versucht eine Vernetzung von schulischen Umweltaktivitäten schwerpunktmäßig zwischen den Fächern Biologie und Informatik am Beispiel von Fließgewässeruntersuchungen. Schülerinnen und Schüler begegnen "ihrem" Bach oder Fluß in der unmittelbaren Schulumgebung und werden zu Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten angeregt. Ganzheitliches Lernen und vernetztes Denken wird bei solchen fächerübergreifenden Projekten gefördert. Bäche oder Flüsse bieten sich als Untersuchungsgegenstand besonders an, da sie allgegenwärtig und Abbilder unseres Umgangs mit der Natur sind. Neben biologischen und chemischen Gewässeruntersuchungen geht es um die Bedeutung eines Baches oder Flusses für die Region, es geht um unser ästhetisches Empfinden und um unsere Gewohnheiten. Die ganzheitliche Untersuchung eines Fließgewässers ist mehr als das bloße Erheben von Daten. Fragen der Wassernutzung und -ausnutzung können sich ebenso ergeben wie historische Fragestellungen. Wenn eine Schülergruppe einen Gewässerabschnitt untersucht, so ist es spannend und interessant etwas darüber zu erfahren, wie das Gewässer an anderen Stellen aussieht, wie es um vergleichbare Gewässer steht oder welche Bedeutung andere Gruppen den eigenen Fragen beimessen.

aher sind für das Umweltprojekt "Hessnet" einheitliche Beobachtungs- und Untersuchungsmethoden festgelegt worden. Innerhalb des Projektes besteht die Möglichkeit nach den schulischen Voraussetzungen verschieden aufwendige Verfahren anzuwenden. Sie sind jedoch soweit abgestimmt, daß ein Daten- und Erfahrungsaustausch mit Schülergruppen in anderen Regionen Deutschlands möglich ist. Ebenso können die Ergebnisse von behördlichen Untersuchungen mit in Betracht gezogen werden. Jede Gruppe kann nach ihren Möglichkeiten auch nur Teile der gesamten Untersuchungen (z. B. biologische Untersuchungen) durchführen und trägt so ebenfalls zum Gesamtprojekt bei. Die Ergebnisse können in verschiedener Weise dokumentiert werden. Im einfachsten Falle werden die Ergebnisse auf Arbeitsblättern erfaßt und ausgewertet. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch die Software "HESSNET", die allen interessierten Schulen in Hessen kostenlos zur Verfügung gestellt wird, eine computerunterstützte Auswertung innerhalb einer Schule zu machen und diese Daten mit anderen Gruppen auszutauschen. Die Meßwerte der einzelnen Gruppen können allen interessierten Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern über Disketten oder durch Datenfernübertragung in dem entsprechenden Brett des Hessischen Schulnetzes (SCHULE \ UMWELT \ HESSNET) zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in diesem Brett mit allen beteiligten Gruppen Fragen zum Projekt zu diskutieren. Über das Brett SCHULE \ UMWELT \ AQUADATA, das in ganz Deutschland gelesen wird, kann ein Austausch mit Projektgruppen an anderen Flüssen stattfinden.

usgehend von einer Gewässeruntersuchung kann eine Kooperation mit verschiedenen Institutionen entstehen. Wenn es um Vergleichsuntersuchungen geht, sind die Untersuchungsergebnisse der Hessischen Landesanstalt für Umwelt von Interesse. Bei Fragen der Renaturierung ergeben sich Kontakte zu Wasserwirtschaftsämtern und dem Amt für Regionalentwicklung, Landschaftspflege und Landwirtschaft. Bei Fragen zur Nutzung der Uferstreifen entwickeln sich Gespräche mit den Kreisbauernverbänden und den Landwirten. Bei Fragen zur Gewässerbelastung wird man Kontakte zu den Abwasserzweckverbänden suchen, um beispielsweise Informationen über die Kläranlagen und deren weiteren Ausbau zu erhalten. Im Arbeitsfeld Schule werden Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Schulstufen und Schulformen auf zentralen und regionalen Lehrerfortbildungsveranstaltungen mit dem Projekt vertraut gemacht. Gemeinsame Gewässeruntersuchungen werden durchgeführt. Bei der schulischen Umsetzung arbeiten die Schulen mit dem Hessischen Institut für Lehrerfortbildung, Außenstellen Marburg, Wetzlar und Limburg in der Region und den zentralen Fachbereichen Biologie, Umwelterziehung und Informatik des Instituts sowie dem Schulbiologiezentrum Biedenkopf und der Landesbildstelle Hessen zusammen. Bei Fragen zur Datenfernübertragung wird das Projekt durch das Hessische Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung unterstützt.

Um aktuelle Informationen zum Umweltprojekt HESSNET zu erhalten, begeben Sie sich bitte auf die Seite HESSNET aktuell.